Der österreichische Schlittenhundesport seit 1953

Der österreichische Schlittenhundesport und seine Vereine seit 1953

Updated: 26. April 2020


Diese Seite wurde von einem Archiv-Blog hierher übertragen am 26.04.2020.

 

img_8100

 

 

Der Schlittenhundesport in Österreich ist seit Jahrzehnten von Streit, Neid, Missgunst, und allen möglichen Aktionen gegen die unliebsame “Konkurrenz” durchzogen. Hier eine kleine Chronik ab 1953:

Ab 1953 gab es einzig den “Österreichischen Klub für Spitze und Polarhunde”, gegründet von Dr. Richard Eigner der auch als erster Vorsitzender den Verein führte.

Der richtige Schlittenhundesport in Österreich wurde dann viel später vom ersten Sportclub aus begonnen, nämlich dem ÖCNHS – Österreichischer Club für Nordische Hunde und Schlittenhunde – in der ersten Ausgabe ab dem Jahr 1986 unter Brunhilde Mayr.

1987 wurde schon der zweite Schlittenhundesportclub in Österreich gegründet. Der MSVÖ – Musher Sport Verband Österreich.

Die typische österreichische Vereinsmentalität führte schon kurz nach der Gründung des ÖCNHS und des MSVÖ, nämlich im Jahr 1989, zur ersten Spaltung des Clubs. Der ÖSHS – Österreichischer Schlittenhunde Sportclub – wurde von Brunhilde Mayr und einigen Mitgliedern des ÖCNHS gegründet. Die beiden Streitparteien hatten nun jeder seinen eigenen Sportclub.

Bis 1992 lief alles gut für alle. Dann krachte es wieder. Der RSSC-Seckau (Reinrassiger Schlittenhunde Sportclub Seckau) wurde gegründet, diesmal unter Willi Eisenbeutel. Wieder liefen ein paar Splittergruppen von ÖCNHS und ÖSHS in den RSSC-Austria über.

1995 folgte der TDSC, der Transpillersee Sleddog Club von Eddy Nutz. Vereine braucht das Land! Nutz und der ÖSHS bogen irgendwann dann ihre Mitgliederzahlen, in dem der eine die Mitglieder des anderen einfach hinzurechnete. Doch das ist eine andere Geschichte. Der TDSC ist übrigens kein eingetragener Verein im Sinne des Vereinsgesetzes.

1999 folgte der HCÖ, der Husky Club Österreich, gegründet von der Familie Heis. Der wurde übrigens 2006 freiwillig aufgelöst.

Ebenfalls 1999 wurde der AMCÖ – Alaskan Malamute Club Österreich von Josef Breit, Schwarzer Valerie, Vesely Ernst gegründet.

2001 wurde der RSSC-Seckau unter neuer Führung (Roland Bürger) in den RSSC-Austria umbenannt. Mittlerweile lagen sich schon wieder einige Clubs in den Haaren. Doch das bunte Gründen ging munter weiter.

2001 gründete der ehemalige Präsident des ÖSHS, Manfred Komac, den ISRS (Internationaler Sportclub für reinrassige Schlittenhunde) und machte auf eigenen Verein. Wieder aufgrund von diversen Streitigkeiten in der Szene, so die Aussage von damals dabei gewesenen Personen.

2002 splitterten sich wieder Mitglieder von RSSC und ÖSHS ab, und gründeten unter der Führung von Gerald Schinzel zusammen mit Regina Schinzel, Peter Blumauer und Markus Szerencsits den BSSC-Austria.

2002/2003 folgte die Gründung der ARGE FISTC Austria, dem Vorläufer des heutigen SSVÖ. Gegründet wurde dieser Verband von RSSC, BSSC und ISRS.

2003 wurde der ÖCNHS neu gegründet und fungierte nur mehr als Zuchtverein in Österreich.

2004 entstand der Huskyclub Bärnbach, gegründet von der Familie Gobetz, der aber nie offiziell in Erscheinung trat.

Ebenfalls 2004 entstand der SSVÖ – Schlittenhundesportverband Österreich – unter Herzmaier Sepp und ÖSHS, RSSC, ISRS und BSSC.

Auch 2004 wurde das erste Mal “Mushing Austria” unter Steiner Roland und Thom Szendi gegründet. Der Verein war offiziell aber nie aktiv und wurde 2006 behördlich aufgelöst.

Ebenfalls 2004 gründete ich den AMCG – Alaskan Malamute Club Gerasdorf. Die einzige Motivation zur Gründung dieses Clubs war die Tatsache, dass man uns (in der Gründungsphase die Familien Veigl und Vajk) und unsere Hunde nirgends wollte, da wir keine Papiere besaßen und damit als “wertlos” bezeichnet wurden.

2005 – Der Schlittenhundeverein Snowrunners Ebbs wurde von der Familie Mayer gegründet. Nach einiger Zusammenarbeit mit dem CBA/LHSA ist dieser kleine Verein von der Bildfläche verschwunden.

2005 gründete aus behördlichen Gründen den NSSV – Niederösterreichischer Schlittenhunde Sportverein. Grund war, dass wir offiziell Events anmelden konnten, was mit der IG des AMCG nicht möglich war.

2005 wurde auch der CBA (Canicross & Bikejöring Austria) von Thom Szendi nach seinem Verlassen des RSSC gegründet. Die beiden ersten Mitgliedsvereine ÖSHS und NSSV die fast zeitgleich dem CBA beigetreten waren, verließen diesen Verband nach schweren Streitereien mit den Szendis wieder. CBA fischte auch in unseren Gewässern brav nach Mitgliedern und Überläufern.

2006 folgte die Absplitterung der Familie Plank vom ÖSHS, und gründete den Verein “Mushing Austria“. Ab diesem Zeitpunkt ging sich dann fast die gesamte Schlittenhundeszene in Österreich in die Haare.

2007 wurde der LHSA (Laufhundesport Austria) von Thom Szendi gegründet. Nach dem Austritt von ÖSHS und NSSV aus dem CBA, die einzige Möglichkeit, den Verband als solches am Leben zu halten.

2007 gründete eine Splittergruppe des NSSV unter der Führung von Christian Vajk und Marian Formanek den Verein DAM – Dogtrekking and more. Vorgeschichte wie immer in der Geschichte des österreichischen Schlittenhundesports.

2008 gründeten wir den VRSÖ – Verband für reinrassigen Schlittenhundesport und Nachwuchsausbildung in Österreich, um den AMCG und den NSSV zu einer Gemeinschaft zu vereinen aber trotzdem unabhängig zu belassen.

2009 wurden wir vom BSSC dazu eingeladen, den ÖSSV – Österreichischer Schlittenhunde Sportverband zu gründen, um der FISTC beizutreten. Nach massiver Intervention des ÖSHS und ISRC, federführend Bäumel, Astelbauer, Sengl und Vasko, scheiterte das Vorhaben des BSSC, der vorher aus dem SSVÖ ausgetreten war. Der ÖSSV wurde daher wieder aufgelöst.

2011 scheiterte die Fusion zwischen DAM und LHSA. Der DAM wurde neu aufgestellt, und nennt sich nun Dogtrekking and more Sportunion. Die alte Vereinsführung nimmt den Hut.

2014 wird wieder aus einigen Splittergruppen von ÖSHS, RSSC und BSSC der ASRC unter Christian Helm gegründet. Noch mehr Vereine braucht das Land. Wobei der ASRC mit seinen 21 Funktionären der aufgeblasenste Club in Österreich ist. Der RSSC lässt sich zu einem Joint Venture mit den Szendis ein, der BSSC mit der sogenannten “Plutoszene” rund um Formanek, Monschein und Vajk. Im September 2014 wurde dann auch der Verein Cani Sport International (CSI) von Eddy Nutz, Van Laar, Jensen Lisbeth, Schott Uwe, Weisscher Franz und Arno Roos gegründet.

2015 gründete abermals eine Splittergruppe (C. Vajk, M. Formanek zusammen mit R. Monschein) aus DAM, LHSA, etc. den Verein “Racedogs Austria“. Der Aktualität halber erwähne ich hier die Mitgliedschaft des Vereins bei CBA und MSVÖ.

Ebenfalls Ende 2015 wurde von den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Heidi Dögl (CBA und LHSA) und Claudia Schnabl (LHSA), der Verein “Couture Dogs Austria” gegründet. In den CBA aufgenommen wurde nun als Vollmitglieder der RSSC-Austria als Vollmitglied und “Racedogs Austria”. In den Vorstand des CBA wurde wieder ein alter Bekannter hineingewählt: M. Formanek … der Kreis schließt sich also wieder.

2016 ist auch wieder Bewegung in der Szene. Die “Couture Dogs Austria” werden in den CBA aufgenommen. Aus der illustren Zughunde-Runde “Speedrunners” rund um Markus Gerstl (Zitat: “Speedrunners sind kein Verein, und wird auch nie einer werden …”) entstand mit Gerstl als Obmann im Juni 2016 der Verein “Canicross-Wien, Verein für Zughunde Sport mit einem Hund” und einen Tag später gleich der Verein “Austrian-Association-de-Canicross, Verband für Zughunde Sport mit einem Hund”, auch mit Markus Gerstl als Obmann … ein Schelm wer Böses dabei denkt.

2016 ist nun bald zu Ende, doch die Vereinsgründungen gehen weiter. Am 20. September gründete Mikulic Lukas (BSSC Mitglied und ÖCNHS Vorstandsmitglied) zusammen mit Nentwig Sabrina den Verein “X – BackTivity – Verein für Schlittenhundesport”. Nun denn, mehr Vereine braucht das Land. Es sind ja noch immer viel zu wenig. Und Mitglieder mit Mehrfachmitgliedschaften die wieder neue Vereine gründen … das geht auch nur in diesem Land.

Nach Angabe von Markus Gerstl (mittels FB-PM per 12.10.2016 an mich) sind 2016 die Vereine “Couture Dogs Austria” und “Canicross-Wien, Verein für Zughunde Sport mit einem Hund” dem MSVÖ beigetreten. Da der MSVÖ keine Mitgliedsvereine veröffentlicht, ist diese Meldung natürlich seitens des Verbandes noch nicht bestätigt.

2020 ging die neue Webseite des MSVÖ online. Nun sind auch die Mitgliedsvereine ersichtlich gemacht worden: Racedogs Austria, Couture Dogs Austria, Canicross Union Wien, RSSC – Austria. Das Präsidium mit Reinhard Monschein, Heidi Dögl und Tamara Mühlehner sind wieder “aussagekräftig”.

Der ISRS (Mitglied im SSVÖ) besitzt nach wie vor keine aktuelle Webseite und führt auch weierhin keine Rennen durch. Einzig die beiden SSVÖ Vorstandsmitglieder Angelika Vasko und Christine Sengl sind weiterhin in diesem Verein gelistet. Damit arbeitet der ISRS / SSVÖ weiterhin statutenwidrig!

Im ÖCNHS wird ebenfalls wie schon gewohnt, im Vorstand laufend neu kooptiert und die Funktionäre gewechselt. Gerald Schinzel (BSSC) hält sich hier schon ungewohnt lange.

Der ÖSHS hat einen neuen Webauftritt und einen neuen Präsidenten. Trotzdem führt offensichtlich das alte Regime im Hintergrund nach wie vor die “Geschäfte”. Die Namen sind ja alle bekannt.

 

Manche Vereine in Österreich haben schon öfter die Funktionäre gewechselt als ein Bundesheerler seine Socken. Und auch die “Vereinsnomaden” die einen Verein nach dem anderen “verbrauchen” sind in der Überzahl. Kein Wunder dass in diesem Land nie Einigkeit herrschen wird, sondern immer nur Neid und Streit, denn es ziehen immer die selben Charaktere die Fäden in ihrer Gier nach Macht und Titel …

Die “Verbandsrochaden” einiger Vereine habe ich hier auch nicht aufgeführt. Insider kennen ohnehin die Geschichte von ARGE FISTC AUSTRIA, SSVÖ und WSA. Dazu gibt es nichts weiteres zu sagen. Dass sich der SSVÖ (FISTC) und der RSSC (WSA) seit Jahren entgegen den eigenen Statuten verhält ist auch mittlerweile jedem bekannt.

 

Warum verhält sich der SSVÖ statutenwidrig?

snap22157

Das ist der Auszug aus den SSVÖ-Statuten, in dem die Mitgliedschaft definiert wird. Wer den Absatz 1 des §3 genau liest wird erkennen, dass die dem SSVÖ angeschlossenen Vereine zumindest ein Rennen pro Saison durchführen müssen. Der ISRS hat schon seit Jahren kein Rennen mehr veranstaltet, doch die Vorstandsdamen dieses Vereins sitzen als Geschäftsführerin und Generalsekretärin im Verband und dementsprechend an den Schlüsselstellen. Warum ein ISRS noch Mitglied im SSVÖ ist, kann nur dadurch erklärt werden.

 

Warum verhält sich der RSSC-Austria statutenwidrig?

snap22158

Das ist der Auszug aus den Statuten der WSA (bei dem der RSSC-Austria Mitglied ist). Diese Klausel auf den RSSC-Austria mit seinen Mitgliedschaften beim MSVÖ (offener, also nicht reinrassiger Schlittenhundesportverband), und dem CBA (ebenfalls offener, nicht reinrassiger Schlittenhundesport in weiterem Sinne) umgelegt, belegen auch hier den Grund des statutenwidrigen Verhaltens des Vereins. Ob die Mitgliedschaft nun beim MSVÖ verlängert wurde oder auch nicht, steht nicht mehr zur Debatte. Fakt ist, es gab deswegen bei der WSA sogar Debatten darüber. Somit ist meine Angabe hier belegt.

 

Anhand der Auflistung könnt Ihr sehen, habe ich meine Hausaufgaben gemacht. Einiges habe ich direkt von ehemaligen Vorstandsmitgliedern erzählt bekommen, anderes durch recherchierte ZVR-Auszüge zusammengetragen. Die Vereinsregisterauszüge sind meist bis zu den Anfangszeiten bei mir im Archiv gespeichert. Man kann anhand dieser Informationen genau nachvollziehen, wer mit wem wann und wo etwas durchgezogen hat. Ist teilweise hochinteressant, wenn man die Vorhaben der Leute kennt, und dann das Produkt ihrer Bemühungen ansieht. Natürlich besteht kein Recht auf Vollständigkeit, und es kann auch der eine oder andere kleine Fehler vorhanden sein, aber irren ist ja bekanntlich menschlich, oder?

Abschließend kann ich nur sagen: Der einzige Verein der in der Neuzeit nicht aus einer Splittergruppe heraus oder im Streit gegründet wurde ist der NSSV! Dies gilt auch für den ursprünglich gegründeten AMCG (jetzt AMCSFÖ) und den danach entstandenen VRSÖ der als Bindeglied zwischen diesen beiden Clubs fungiert. Das wir nicht aus einer Splittergruppe anderer Vereine entstanden sind, darauf sind unsere Mitglieder und ich bis heute stolz!

 

Anmerkung zum Thema Verein/Verband/Dachverband: Nach wie vor bezeichnen sich ja einige Vereine in Österreich als Verband und sogar Dachverband. Dazu sei gesagt, dass es nach wie vor laut Vereinsgesetz so geregelt ist dass …

… ein Verein ein Zusammenschluss mindestens zweier (Gründungsmitglieder) Personen mit denselben Interessen und Zielen ist.
… ein Verband ein Zusammenschluss von zwei oder mehreren Vereinen mit denselben Interessen und Zielen ist.
… ein Dachverband ein Zusammenschluss von zwei oder mehreren Verbänden mit denselben Interessen und Zielen ist!

 

Update per 16.12.2015: Da meine Zusammenstellung offensichtlich nun aufgrund fehlender Aktivitäten oder Aufgaben anderer Gruppierungen einer kleinen “Maulzerreisserkampagne” dient, danke ich zumindest für die Informationen, die diese Angaben ergänzen oder korrigieren. So zum Beispiel diese:

snap22145
(Screenshot: Facebook)

Bezüglich der Vorstandsmitgliederanzahl des ASRC muss ich ihn aber wohl doch korrigieren, da laut seiner eigenen Webseite (oder zumindest jener, für die er zuständig zeichnet als Webmaster), folgende Angaben machte:

snap16302 snap16303
(Screenshots: ASRC, öffentliche Angabe auf der Webseite)

Nun, dann habe ich mich um 1 Person verzählt. Diese Angabe und alle weiteren werde ich bei Gelegenheit dann mal einfließen lassen. Aber vielleicht hat Helm Christian ja auch die Courage, mich über den RSSC via FB und PM mal aufzuklären, und wir könnten das gemeinsam korrigieren, anstatt hinterrücks auf Facebook zu schreiben …

snap22148
(Screenshot: Facebook)

Lächerliche Aneinanderreihung inhaltsloser Wörter, weil eben keine Ahnung über uns. Da hat wohl jemand keine Aufgabe und versucht sich nun offensichtlich selbst als “Hetzer”, so wie man diesen Text interpretieren könnte (Hält dieses Wort nun auch schon Einzug in die Schlittenhundeszene?).

So und nun habt’s wieder die Zugriffszahlen auf meinen Blog brav erhöht, meine Sponsoren werden sich darüber sehr freuen, und Ihr könnt’s wieder schlafen gehen, oder Euch um Eure Hunde kümmern. Das wäre eine sinnvollere Beschäftigung als sich hier über einen Blog das Maul zu zerreißen, der schon ewig alt ist …

 

Update per 30.01.2016: Neue Informationen eingefügt: “Cani Sport International (CSI)”, gegründet 11.09.2014.

Update per 02.10.2016: Neue Informationen eingefügt: “Canicross-Wien, Verein für Zughunde Sport mit einem Hund” und “Austrian-Association-de-Canicross, Verband für Zughunde Sport mit einem Hund”, gegründet Juni 2016, sowie “X – BackTivity – Verein für Schlittenhundesport” gegründet 20. September 2016.

Update per 03.10.2016: Die Kommentarfunktion ist per sofort deaktiviert. Nicht weil hier Spams oder untergriffige Kommentare abgegeben wurden, sondern weil mich die abgegebenen Kommentare aus der Szene gar nicht interessieren.

 

Anmerkung: Alle Informationen auf dieser Seite stammen aus eigenen Erfahrungen oder Aussagen von den jeweiligen Mitgliedern der gelisteten Vereine. Vereinsregisterauszüge die ebenfalls lückenlos die Vorstandsrochaden belegen, sind im Archiv vorhanden.