Hundeboxen – Ein interessanter Gastartikel von Jens Habich (dogtrekking.de)

Hundeboxen

Hundeboxen / Hundetransportboxen für Auto oder Flugzeug sind eine gute Sache, doch im Haus oder Büro haben sie nichts zu suchen!
Nur weil hinter geschlossenen Türen niemand sieht dass du deinen Hund in einem viel zu kleinen „Zwinger“ – deiner Hundebox – parkst ist das nicht weniger tierschutzwiedrig!

Die Hundebox sowie die Flugbox sind eine Box, die den sicheren Transport unserer Vierbeinigen Freunde von A nach B gewährleisten soll.

 

Die Hundebox  –  der Sinn der Sache

Die Hundebox aus Alu für das Auto ist dabei so konzipiert, dass sie den Hund während der Fahrt sichert bei einem Bremsmanöver und dabei Hund und Innsassen schützt.

Damit der Hund in der Box vernünftig Reisen kann und die Anschaffung der Box auch der Sicherheit aller dient, sind ein paar Punkte zwingend zu beachten:

  • Die Box muss in der Größe auf den Hund passend sein! Das bedeutet:
    – dass dieser sich hinstellen kann und dabei noch ein paar Zentimeter Luft bis zur Decke der Box hat
    – er sich bequem drehen kann.
    – er im liegen auf dem Bauch die Vorderbeine nach vorne ausstrecken kann!
  • Die Box muss eine gute, auf 4 Seiten vorhandene Belüftung haben um auch im Sommer Stauhitze zu vermeiden.
  • Die Box ist mit einem guten, rutsch- und stoßhemmendem Bodenpolster auszustatten (z.B. eine Gummigranulatmatte).
  • Die Box ist im Kofferraum entsprechend zu sichern (verzurrt) damit bei einem Bremsmanöver nicht die ganze Box nach vorne fliegt.
  • Die Box darf niemals rund um die Lüftungsschlitze zugepackt werden!

 

Passt eine Box in der Größe, wie sie dein Hund benötigt, nicht in dein Auto, dann kannst du nur auf eine Box verzichten und ein Gitter in das Auto einbauen oder du muss ein größeres Auto kaufen.

Beispielfoto einer soliden Alu-Hundebox für das Auto

Diese Box verfügt über große Lüftungsschlitze auf den Seiten und hinten.
Boxen die nur einen schmalen Lüftungsschlitz von weniger als 15cm auf 3 Seiten haben sind ungeeignet.

Die Kunststoff-Flugbox für die Reise ist nicht zu verwechseln mit einer Hundebox für das Auto und ist für diesen Einsatz nicht geeignet!

Diese Box hat deutlich kleinere Lüftungsschlitze. Das ist für ihren Zweck als Flugbox auch angebracht, denn in den Laderäumen eines Fliegers ist es recht laut und kalt, die Gefahr der Überhitzung ist hier für den Hund nicht gegeben. Bie dieser Verwendung soll der Hund das Gefühl haben sich in der beängstigenden Situation in eine Höhle zurück ziehen zu können. Darüber hinaus bieten die kleinen Gitteröffungen dem Flugpersonal welches die Box tansportieren muss am Boden die Sicherheit auch von einem gesterssten Hund nicht gebissen zu werden. Natürlich muss auch diese Box der Hundegröße (wie oben beschrieben) entsprechen.

Textilboxen und Gitterboxen für Hunde sind zum Transport im Auto absolut ungeeignet da sie keinerlei Sicherheit bieten und wurden für Ausstellungen entworfen.

Der grausige Trend mit der Hundebox

Der Mensch neigt leider dazu immer den Bequemsten Weg zu gehen, und so werden Hundeboxen leider häufig zweckentfremdet.

Seit etwa 2013 beobachten wir dass es scheinbar Mode wird bei besonders faulen Hundehaltern ihre Hunde Zuhause und sogar im Büro in einer Box zu parken!

Die armen Kreaturen fristen häufig Stunden um Stunden in diesen kleinen Verließen und die Menschen geraten in einen Teufelskreis.

Zuerst werden die Hunde eingesperrt „weil er ein Problem hat wenn Besuch kommt“, „er allein immer alles kaputt macht“ oder „er die Kollegen im Büro anbettelt oder nicht stubenrein ist“ bis hin zu „der Hundetrainer hat gesagt“.

Doch diese Hundehalter die Ihren Hund auf diese Weise tierschutzwidrig behandeln sind sich dessen oft nicht bewust, werden aber immer häufiger Gründe finden warum der Hund nun schon wieder in die Box gesperrt wird.

Die Ausreden sind so fadenscheinig wie unqualifiziert!

 

Früher hielten viele Menschen ihre Hunde an Ketten und Laufleinen (die Kettenhaltung ist erst seit 2001 verboten!), Schutzhundesportler waren (und sind es teilweise immer noch) große Freunde der Zwingerhaltung, und jeder normale Hundehalter hat sich davon distanziert!

Und nun werden Hunde im Haus und Büro stundenlang in winzige Käfige gesperrt die nicht mal 1qm haben ???!?!?!?!?

Ist das eine Verbesserung in der Hundehaltung ????

Macht ihr das mit euren Kindern, Männern und Frauen auch wenn sie euch „auf den Nerv“ gehen ????

Das ist ein absolutes NoGo!!! und ein „Hundetrainer“ der euch dazu rät, unterschreibt damit seine eigene Inkompetenz. Wer seinen Hund regelmäßig über Stunden in eine Box sperrt verstößt gegen das Tierschutzgesetz!

 

Hundehalter:

beschäfigt eure Hunde ausreichend und lastet sie richtig aus, dann braucht ihr an ein Folterverließ im Wohnzimmer nicht mal zu denken! Der Hund der richtig gefordert wird ist froh, wenn er zuhause einfach ausschlafen kann!

Und alle anderen die um solche Missstände wissen:

Sucht das Gespräch mit dem Besitzer, stellt er das nicht ab meldet es dem Amtsveti, Tierschutzverein und der Polizei!

 

Wir behaupten immer dass wir gegen Tierquäler sind, warum lassen wir dann diese Menschen als Familienmitglieder, Freunde und Kollegen gewähren und schließen die Augen ????

 

Quelle: http://www.dogtrekking.de/rund-um-den-hund/hundeboxen/