Nordic Trekking mit dem Hund (Teil 5 unserer Serie “Sport mit dem Hund”)


Nordic Trekking mit dem Hund
Teil 5 unserer Serie “Sport mit dem Hund

Updated: 9. Januar 2018


 

Wir, die Mitglieder der dem VRSÖ angeschlossenen Vereine, sehen uns als verantwortungsvolle Hundehalter und -halterinnen. Dazu gehört nicht nur die besondere Obacht auf unsere wunderbaren Hunde, sondern auch die Einhaltung der gesetzlichen Regeln und Vorschriften zur Benutzung des öffentlichen Raums. Aus diesem Grunde stellen wir in einer Serie von Beiträgen diverse Sportmöglichkeiten mit Hunden unter Anbetracht der Gesetzeslage in Österreich vor. Mit Teil 5 wollen wir euch das Nordic Trekking mit dem Hund vorstellen.

Das Nordic Trekking mit dem Hund ist eine Mischform aus Nordic Walking und Langstreckenwandern mit dem Hund. Bei dieser Sportart wird das Nordic Walking nicht auf den üblichen Strecken von 5-10km ausgeübt, sondern ab 20km und noch viel mehr. Der vierbeinige Freund ist natürlich mit dabei.

Der Unterschied zu normalem Nordic Walking ist auf alle Fälle die “Packliste”, also die Ausrüstung die man mit haben sollte. Da es sich schon um relativ große Distanzen und dementsprechende “Wanderzeiten” handelt, ist besondere Rücksicht auf den Hund und seine Leistungsmöglichkeit zu nehmen. Eine Nordic Trekking Tour muss genauso gut vorbereitet werden wie eine Langstreckenwanderung mit Hund. Da unsere Fellfreunde andere Bedürfnisse an Rast und Versorgung haben, muss hierauf besonders geachtet werden.

Wichtige Info: Wenn Euer Hund nur gegen Tollwut (wie die meisten) geimpft ist, lasst ihn niemals aus abgestandenen Lachen trinken! Er könnte sich mit Leptospirose anstecken, und das ist nicht lustig:

 

Achtung vor der Ansteckung des Hundes mit Leptospirose:

Es können sich Hunde aller Altersgruppen anstecken. Infizierte Tiere ( auch Ratten und Mäuse ) können die Bakterien über lange Zeit mit dem Urin ausscheiden. In Wasserlacken sind die Leptospiren besonders lange lebensfähig. Die Infektion erfolgt bei Kontakt mit kranken Tieren oder ihrem Urin, sowie durch Trinken aus verseuchten Lacken.

Ein bis zwei Wochen nach der Ansteckung kommt es zu Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Fieber und Gelbsucht. Weiters kommen Atembeschwerden, vermehrter Durst und häufiger Harnabsatz vor. Falls der Hund die Krankheit überlebt, können schwere Nierenschäden zurückbleiben.

Behandlung: Antibiotika, Infusionen, …
Vorbeugung: Nur durch Schutzimpfung

 

Nehmt daher immer genügend Frischwasser für euren Hund mit, oder plant Strecken an fließenden Gewässern (Gebirgsbäche, Flüsse, etc. aber keine Abzugsgräben!) oder Seen.

 


Symbolbild

 

Für diese Sportart kommen Ausrüstung und Ausübung unserer beiden Beiträge über Nordic Walking und Langstreckenwandern mit Hund zum tragen. Wir brauchen daher nicht einen eigenen Beitrag schreiben, sondern verweisen euch auf die beiden Links wo ihr alles nachlesen könnt:

 

Nordic Walking mit dem Hund (Teil 1 unserer neuen Serie “Sport mit dem Hund”)

Wandern und Langstreckenwandern mit dem Hund (Teil 4 unserer neuen Serie “Sport mit dem Hund”)

 

 

Solltet ihr Fragen zu diesem Thema haben, dann wendet euch an uns. Wir helfen euch gerne weiter! Auch wenn ihr nicht Mitglied bei uns seid.

 

VRSÖ – Dem Sportnachwuchs in seinen Mitgliedsvereinen verpflichtet!
Mailadresse für eure Fragen: office[at]nssv.at

 

Text: VRSÖ, Christian Veigl
Fotos/Grafiken: Christian Veigl
PDFs: —